Anmelden

meinabenteuer.ch

Emanuel Tschopp's Abenteuer

7
565

Ciao Salsa

Rot warst du, rot wie ein Ferrari. Oder wie der Peperoncino, der auf deinem Rahmen aufgeklebt war. Du wurdest geboren irgendwo in Kanada, und getauft auf den Namen Salsa, Salsa A La Carte. Als Baby kamst du in die Schweiz, da hab ich dich gefunden, in einem kleinen Laden an einer Ecke in einem kleinen Quartier in Zürich. A la carte hab ich dich zusammengestellt, inspiriert von deinem Namen, ganz nach meinem Gusto. Hast Räder und Hörnli von deinem Vorgänger, der mittlerweile irgendwo in Afrika rumkurvt, übernommen. Eine wilde Jugend hattest du hinter dir, bist hunderte von Kilometern zwischen Autos hindurch gehuscht und manchmal auf Tramschienen ausgerutscht. Auch ein harter Winter konnte dir nichts anhaben – Velos von Kurieren sind nicht totzukriegen. Durch zentimeterdicke frische Schneeschichten hast du dich auch die steilsten Steigungen hinauf gekämpft, und bist danach im heftigsten Schneeregen wieder hinunter mehr geglitten als gefahren.
Hast mich nicht nur durch die Schweiz getragen, sondern auch durch Österreich, Deutschland, die Slowakei und Ungarn, drei Wochen lang, fast jeden Tag. Über Stock und Stein, durch Regen und Hitze, nichts hat dich gebremst, ausser Wind manchmal, oder müde Beine. Dank dir hab ich meine Liebe kennengelernt, damals vor bald fünf Jahren. Und ein bisschen später bist du mit mir auf dem Sattel über den Gotthard Richtung Süden, auf in ein neues Abenteuer, das da hiess: Auswandern nach Italien, zusammenziehen mit meiner Liebe.
Und dann warst du weg. Ein bisschen mehr als ein Jahr hast du mich noch durch Torino und das Piemont gefahren, und mit mir diesen Teil von Italien entdeckt. Als ich dann mal nach der Bandprobe zu dir zurückkam war da nur noch das Schloss. Aufgeschnitten. Durchtrennt. Ein grosses, dickes war‘s, und angekettet hab ich dich, damit man dich nicht einfach wegtragen kann. Es hat nichts genützt. Wer weiss, wo du jetzt bist. Hast du eine andere Farbe? Bist du in Einzelteile zerlegt worden? Haben sie dich weiterverkauft? Stehst du nun irgendwo in einem Laden? Oder bist du vielleicht schon über die Grenze? Oder tauchst du möglicherweise plötzlich wieder auf? Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Erinnerung noch später.

Kommentare (3)

Nur angemeldete Benutzer können einen Kommentar schreiben.
Hier anmelden oder ein neues Profil erstellen!.

Lea

Was für eine traurige und doch so tolle Geschichte! Eine Ode an einen guten Freund :)

Beat Strickler

Gratuliere, Gruss, CaminoBeat
Siehe http://www.facebook.com/jakobswegperFLYER

django49

Grossartig, lieber Emanuel, wie Du Deinem Zweirad nachtrauerst oder -hoffst, dass es einmal wiederkommt. Ich schliesse meines immer ab, aber wer weiss, wie rasch die notorische Kleptomanie italienischer Städte die Alpen überquert oder – schneller als Hannibal, sicher aber als deren Faltung – bereits überschritten hat. So what, carpe diem oder zumindest die Stunden, die Du im Sattel sitzen kannst. Adeus e Arrivederci, Felix

Weitere Abenteuer

Alle Abenteuer ansehen